Luftstrommessung

Ihre HNO Privatpraxis im Zentrum von Essen

In unserer Praxis bieten wir die Rhinomanometrie (Luftstrommessung) an, um festzustellen, wie eingeschränkt die Nasenatmung ist. Hierbei wird die Druckdifferenz zwischen Naseneingang und Nasenrachenraum bei der Einatmung und bei der Ausatmung sowie die Strömungsgeschwindigkeit gemessen. Das pro Zeiteinheit durchströmende Luftvolumen der Nase wird ermittelt. Dadurch wird die einseitige und beidseitige Luftdurchgängigkeit der Nase festgestellt. Die Rhinomanometrie ist also ein Messverfahren des Volumenstroms, der durch die Nasenhaupthöhle, also von den Nasenklappen bis zu den hinteren Nasenöffnungen, fließt.
Mit Hilfe dieser Messung lässt sich objektiver abschätzen, ob und wann bestimmte Maßnahmen zur Verbesserung der Nasenatmung sinnvoll sind.

Die Rhinomanometrie wird bei folgenden Symptomen bzw. Krankheiten durchgeführt:

  • Überprüfung der Funktion der Nase im Atemsystem
  • Behinderung der Nasenatmung


Bei der Rhinomanometrie erhalten Sie von uns eine spezielle Atemmaske. Ein Nasenloch wird jeweils mit einem Schaumstoffstöpsel versehen, so dass wir die jeweils andere Seite messen können. Über diese Maske atmen Sie mehrere Male ein und aus, während der Computer die Aufzeichnungen macht. Bei dieser Messung werden der nasale Volumenfluss und dessen Widerstand gemessen, so dass man die Luftdurchlässigkeit der Nase bestimmen kann.

Nach der ersten Messung erhalten Sie von uns ein Nasenspray zur Abschwellung der Nasenschleimhäute. Anschließend wird die Messung wiederholt. Anhand dieser zweiten Messung kann nun beurteilt werden, ob sich die Luftdurchlässigkeit der Nase durch das abschwellende Spray verbessert hat.


Die Rhinomanometrie ist ein ungefährliches und nebenwirkungsarmes Verfahren. Manche Personen finden das Atmen mit Atemmaske beklemmend und der Schaumstoffstöpsel kann leicht irritierend in der Nase wirken, aber es ist nicht schmerzhaft. Wir bemühen uns selbstverständlich die Untersuchung so angenehm wie möglich für Sie zu gestalten.